JWO eV – Gruppe junger Menschen sitzen froehlich zusammen und winken

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit am Beruflichen Schulzentrum Odenwaldkreis (BSO), Michelstadt.

Die Jugendwerkstätten Odenwald e.V. haben am Beruflichen Schulzentrum Odenwaldkreis (BSO) die Schulsozialarbeit für die BFS (zweijährige Berufsfachschule) übernommen. Durch einen Kooperationsvertrag wurde die Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung der beiden gleichberechtigten Partner festgelegt. Beide Parteien verfolgen dasselbe Ziel: Eine positive Erziehungs- und Bildungsarbeit. AdressatInnen für diesen Bereich der Sozialen Arbeit sind alle Schüler/innen der jeweiligen Schule, die Lehrkräfte, aber auch Eltern oder andere Personensorgeberechtigte.

An der BSO hat sich die Schulsozialarbeit als eigenständiges Arbeitsfeld etabliert und professionalisiert. Die Arbeit der beiden Mitarbeiterinnen der Jugendwerkstätten, Frau Sommer und Frau Akbayir, umfasst vor allem folgende Themen:

  • akute schulische als auch außerschulische Krisenintervention
  • Vermittlung bei Konflikten
  • individuelle Bearbeitung auffallender/störender Verhaltensweisen im Schulalltag
  • Elterngespräche und -Begleitung
  • Lerncoaching (u.a. zum Leistungsstand und der Eröffnung von Verbesserungsmöglichkeiten)
  • Mediationsgespräche
  • Netzwerkarbeit
  • Klärung von Anschlussperspektiven

Diese multiplen Problemlagen werden entsprechend des individuellen Bedarfs der SchülerInnen aufgearbeitet. Hierbei ist die Mehrsprachigkeit (türkisch/kurdisch) von Frau Akbayir von großem Vorteil. Zu unterscheiden sind Maßnahmen für den Einzelnen und Maßnahmen die zur Sozialisation einer ganzen Gruppe dienen. Der Auftrag und die Zielsetzung bezüglich der Thematik des Förderschwerpunktes im sozial emotionalen Bereich, sind die Hilfen zur Bewältigung sozial emotionaler Problematiken. Diese Hilfen und Bewältigungsstrukturen müssen immer im Interesse des Kindes, des Jugendlichen geschehen. Biographische Bedrohungen sowie andere Notlagen sind dabei in die Hilfen mit einzubeziehen, hierbei handelt es sich zum Beispiel um Armut, Gewalt und Missbrauch. Dabei bedient sich die Schulsozialarbeit folgender Instrumente:

  • Beratungsgespräche, Elterngespräche
  • Soziale Gruppenarbeit
  • Einzelförderung
  • Streitschlichtung / Krisenintervention
  • Intervention / Prävention / Deeskalation
  • Betreuung, Begleitung, Beratung, Unterstützung, Förderung von SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen, dem Sekretariat oder der Schulleitung.
  • Unterrichtsunterstützung
  • Individuelle Unterstützung bei der Berufsfindung
  • Erarbeitung von Zukunftsperspektiven mit kleinschrittigen Zielen

Durch diese individuelle Begleitung trägt die sozialpädagogische Unterstützung kontinuierlich zur Stabilisierung und Orientierung im schulischen Alltag und damit zur Entlastung, Entzerrung und Deeskalation des Systems „Schule“ bei.

Kontakt und Informationen zur Schulsozialarbeit