JWO eV – Jugendliche mit Handys lachen in die Kamera

Willkommen bei den Jugend­­werk­stätten Odenwald e.V.

Wir sind die Jugendhilfeeinrichtung im Odenwaldkreis, die mit 

professionellen Angeboten,
einem hochmotivierten und kreativen Team,
in gesellschaftlicher Verantwortung

benachteiligten Jugendlichen Chancen gibt und ihnen Perspektiven eröffnet.

 

 

Mitteilung vom 17.03.2020

 

 

Wir, die Jugendwerkstätten Odenwald e.V. haben sich nach intensiver Beratung entschlossen,
den Maßnahmen der Kreisverwaltung des Odenwaldkreises zu folgen.

 

Das bedeutet:

  • Unsere Einrichtungen in Erbach und Breuberg sind für den Publikumsverkehr geschlossen.
  • Beide Büros sind jedoch besetzt, um telefonische Anfragen anzunehmen und weiterzuleiten.
  • Eine Beratung ist bis auf Weiteres nur telefonisch oder schriftlich
    (per e-Mail/Brief) möglich.

 

Diese Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht.
Wir haben beschlossen, den Empfehlungen der Bundes- und Landesregierung zu folgen
und mit der Reduzierung persönlicher Kontakte dazu beizutragen,
dass die Verbreitung des COVID-19 Virus verlangsamt wird.

 

Wir wünschen unseren Klient/-innen und den Menschen hier im Landkreis vor allem Gesundheit und Geduld
und hoffen auf eine baldige Aufhebung der oben beschriebenen Maßnahmen
und bitten Euch/Sie auf Menschen im Umfeld zu achten,
die Unterstützung benötigen.

 

Yvonne Niebsch
Geschäftsführung

 

Telefon Breuberg: 06165 4929956
E-Mail: lebensraum.kopfsteinpflaster@gmx.de

Telefon Erbach: 06062 266310
E-Mail: verwaltung@jwo-ev.de

 

 

 

 

 

Wir freuen uns riesig darüber, dass unser Projekt „Lebensraum Kopfsteinpflaster – wenn Unterschiedlichkeit verbindet“ eines der Projekte war, die mit dem hessischen Elisabethpreis für Soziales ausgezeichnet wurden. Ganz herzlichen Dank auch an Lotto Hessen für die Produktion und Weitergabe des Videoportraits unseres Projektes.

 

 

 

Riesenüberraschung für Breuberg

Blühende Zukunft für den Rodensteiner möglich

 

Auf dem Bild: Jennifer Martinetti, Stadt Breuberg, Jörg Springer, Bürgermeister Stadt Breuberg, Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir, Yvonne Niebsch, Geschäftsführerin Jugendwerkstätten Odenwald e.V. (JWO), Daniel da Silva, Projektleiter Kopfsteinpflaster Breuberg, (JWO), Nadja Dalheimer, Bau- und Liegenschaftsverwaltung, Stadt Breuberg. Copyright: HMWEVW Boris Borm

Der Brief aus dem Wirtschaftsministerium Hessen schlug ein wie eine Bombe. Breuberg hat es geschafft. Der Antrag für die Sanierung und Umwandlung des ehemaligen Hotels Rodensteiner in ein soziokulturelles Zentrum in der Unterzent, den die Beteiligten -die Stadt Breuberg und die Jugendwerkstätten Odenwald e.V. (JWO)- im Juni dem Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung vorstellten, hatte es geschafft, in den Kreis der förderungswürdigen Projekte aufgenommen zu werden. Der ländliche Raum konnte überzeugen. Mit einem bürgernahen und an den Bedürfnissen der Bürger ausgerichteten Konzept, einer zukunftsorientierten Nutzung und einer soliden Finanzierungsbasis konnte „ der Rodensteiner“ den strengen Kriterien der Prüfer entsprechen und sie zur Förderungszusage in Höhe von 1,75 Mio. € für eine Sanierung bewegen.

Dem Bürgermeister, Jörg Springer, steht die Freude über die unerwartete Förderung ins Gesicht geschrieben. „Selbstverständlich ist es Aufgabe der kommunalen Gremien, die kommenden Schritte zu entscheiden und zu begleiten. Nichtsdestotrotz freue ich mich, dass wir es geschafft haben, in dieses Förderprogramm aufgenommen zu werden und die enormen Chancen, die uns damit geboten werden“.

„Das ist der Lottogewinn“ freut sich Yvonne Niebsch, Geschäftsführerin der Jugendwerkstätten Odenwald e.V., die sich an den brütend heißen Abend der Stadtverordnetenversammlung erinnert, in dem die Versammlung überzeugt werden konnte, den „Lottoschein (Antrag)“ abzugeben. In seiner Laudatio am vergangenen Mittwoch bezog sich auch der hessische Wirtschaftsminister, Tarek Al Wazir, auf diese Expertisen übergreifende Zusammenarbeit – die Breuberg auch in der interkommunalen Zusammenarbeit mit Lützelbach bereits praktiziert – und lobte sie als zukunftsweisend. In diesem Zusammenhang war neben der Überreichung des Bescheides die Übergabe eines Apfelbaumsetzlinges der Sorte: „Rote Jungfer“ zu verstehen, der laut Al Wazir auch in Zukunft an das Martin Luther zugeschriebene Zitat: “Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.“ erinnern soll. In diesem Sinne steht dem abrissbedrohten Rodensteiner eine blühende Zukunft bevor.

Tätigkeitsfelder

Wir beraten Jugendliche und junge Erwachsene und führen zahlreiche Maßnahmen und Projekte zur Förderung von benachteiligten Jugendlichen durch.

Jugendintegrations­kurse

Wir sind vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zugelassener Träger für Jugend­integrations­kurse im Odenwaldkreis

Vorstand und Geschäftsführung

Geschäftsführerin

Yvonne Niebsch

Erste Vorsitzende

Erika Klimek-Held,
Diplom-Handelslehrerin

Stellv. Vorsitzer

Martin Bauch-Grünewald,
Sozialarbeiter

Beisitzerin

Bärbel Simon, Leiterin Diakonisches Werk Odenwald